Rezepte

Lassen Sie es sich schmecken!

Es sind oftmals die einfachen Dinge im Leben die uns glücklich machen, das gilt auch für unser Essen. 
Ich mache mir z.B. oft einfach nur geröstetes Brot oder Baguette mit etwas Olivenöl und 
Kristallsalz, das ist einfach nur lecker und macht mich glücklich. 

Was ich damit sagen möchte, wir haben verlernt die einfachen Dinge des Lebens zu schätzen. 
Ein Sandwitch  sollte man auf keine Fall unterschätzen, wir brauchen dafür nur eine wenig Phantasie 
und Kreativität. Das gilt auch für Eintöpfe, Gemüsepfannen, Kartoffelbrei uvm.

Bunte GEmüsepfanne mit Cremiger Mandelsoße

Created with Sketch.

Zutaten

1 große Zwiebel

2 große Möhren

2 Zucchini

600-700 g Kartoffeln

3-4 EL Mais

350 ml Gemüsebrühe (ohne Hefe)

1 EL Tamari-Soße

1-2 EL Kokosöl

1-2 EL Mandelmus oder eine andere Mussorte

1 TL Paprika edelsüß

½ TL Chili

Kristallsalz und Pfeffer

Gewürze können variieren und ausgetauscht werden. 
Gewürzmengen nach Geschmack 


Zubereitung

Zucchine waschen der Hälfte nach aufschneiden, in Scheiben schneiden und erstmal zur Seite stellen.

Zwiebel vierteln und in Scheiben schneiden. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden.


Kokosöl in einer höheren Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Dann die Möhren mit den Kartoffeln und dem Mais dazugeben und für ca. 2 Minuten anbraten.


Mit Brühe ablöschen mit Paprika, Chili, Pfeffer, Kristallsalz und Tamari abschmecken.


Die Gemüsepfanne für ca. 10 Minuten köcheln lassen, zwischendurch umrühren. Dann die Zucchini dazugeben, umrühren und weitere 10 Minuten köcheln lassen.  


Nun das Mandelmus unterheben, noch mal kurz aufkochen lassen, wenn nötig noch etwas nachwürzen. Auf zwei Tellern anrichten, servieren und genießen. 


Diese Gemüspfanne kann man auch sehr gut mit anderen Gemüsesorten kombinieren, wie z.B. mit Paprika, grünen Bohnen, Brokkoli uvm. Ich tausche dann die Zucchini gegen ca. 300-350 g grüne 
TK-Bohnen oder Brokkoli (die Bohnen bzw. den Brokkoli, koche ich kurz vorher in Salzwasser) aus 
oder anstelle von den Möhren nehme ich Paprika. Wenn man z.B. die Kartoffeln weglässt kann man 
auch sehr gut dazu die selbstgemachten Ofenkartoffeln machen. Man sollte dabei nur die Menge der Brühe anpassen. 

Spinat mit Kartoffeln und Spiegeleiern 

Created with Sketch.

Zutaten

200 g frischer Spinat
600 g Kartoffeln
 180 ml Mandelmilch oder eine andere vegane Alternative
4 Eier
1 EL Kokosöl
Muskatnuss, Kristallsalz und Pfeffer
Gewürzmengen nach Geschmack 

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, waschen und einem Topf mit Wasser und Salz ca. 15-20 Minuten weich kochen. Wenn die Kartoffeln weich sind, abgießen und zu Karto­ffelbrei verarbeiten und kurz beiseite stellen.

In der Zischenzeit den Spinat waschen und grob hacken. Mandelmilch in eine Pfanne mit hohem Rand füllen. Die Mandelmilch zum kochen bringen und den Spinat dazugeben. Den Spinat solange mit der Milch kochen bis er vollständig eingefallen ist.

Den Spinat zusammen mit der Mandelmilch in ein hohes Gefäß geben. Kokosöl dazu geben, mit Muskatnuss, Kristallsalz, Pfeffer abschmecken und fein pürrieren.

Danach den pürrierten Spinat über die Kartoffeln geben und kräftig verrühren. 

Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und darin die Spiegeleier braten. Den Spinat-Kartoffel-Brei auf zwei Tellern verteilen, mit den Eiern belegen, servieren und genießen.

Basilikum-Zucchini-Bratlinge mit frischen Tomaten 

Created with Sketch.

Zutaten

3-4 frische Tomaten
150g Zucchini
3-4 getrocknete Tomaten 
1-2 TL Basilikum, nach Geschmack
1 Knoblauchzehe
40g Buchweizenmehl
1 TL Flohsamenschalen
¼ Tasse Wasser
Kristallsalz und Pfeffer, Paprika edelsüß, Chili 
Gewürzmengen nach Geschmack 
Kokosöl

Zubereitung

Die getrockneten Tomaten ein Stunde in Wasser einlegen und abtropfen lassen.

Zucchini waschen und raspeln, die getrockneten Tomaten und die frische Basilikumblätter fein hacken, die Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken und alle Zutaten (ohne Wasser)mit den Gewürzen in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Das Wasser hinzugeben und alles gut vermischen. Es kann sein dass es zuerst etwas zu flüssig erscheint, aber das Maismehl saugt noch Flüssigkeit auf. Abschmecken und nach Bedarf nachwürzen.

Pfanne vorheizen und das Kokosöl hineingeben. Nun aus dem Teig 3-4 Bratlinge formen und bei geringer Hitze von beiden Seiten gold-braun braten.

Die Bratlinge auf zwei Tellern anrichten und mit aufgeschnittenen Tomaten servieren und genießen.

Tipp: Die getrockneten Tomaten sind meistens schon leicht salzig, deshalb sollte mit dem zusätzlichen Salz vorsichtig verfahren werden. Manchmal ist auch kein Salz mehr notwendig.

fünfminutenterine to go

Created with Sketch.

Wenn ich weder große Lust noch Zeit habe, mir für den nächsten Tag was zum Essen vorzubereiten, nehme ich mir gerne ein FERTIGGERICHT mit.

Zutaten und zubereitung

100 g Couscous

100 g klein geschnittenes Gemüse (damit es schnell gar wird) nach Geschmack

1 TL Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Kräuter 
Und etwas Olivenöl in ein Schraubglas.

Wenn ich dann Hunger habe, gebe ich kochendes Wasser dazu, bis alles gut bedeckt ist, rühre um und warte (Glas offen lassen, damit das Wasser verdampfen kann). Nach zirka 10-15 Minuten freu ich mich über einen frischen, leckeren und warmen Snack

Kartoffelbrei mit Roter Beete und 
gebratenen Kichererbsen

Created with Sketch.

Zutaten

1 Glas Kichererbsen
2 Knollen gekochte Rote Beete
600-700 g Kartoffeln
Olivenöl
Kokosöl
Mandelmilch oder eine andere pflanzliche Alternative
Kala Namak
1 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1 TL Kristallsalz

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und gut abspühlen. In einen Topf geben und weich Kochen (ohne Salz).

In der Zwischenzeit die Kichererbsen in ein Sieb geben, gut abspülen und zur Seite stellen. Die Rote Beete in Würfel schneiden, auf zwei Tellen verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln (kann auch ruhig ein wenig mehr Öl sein).

Danach eine Pfanne mit 2 EL Kokosöl erhitzen und die Kichererbsen zusammen mit Paprika, Curry und Kristallsalz anbraten. Bis diese schön kross sind.

Die Kartoffeln stampfen mit Mandelmilch, 1 EL Kokosöl und ca. 1 TL Kala Namak würzen, gut vermischen, abschmecken und wenn nötig nachwürzen.

Nun den Kartoffelbrei mit den Kichererbsen auf den Tellen anrichten, servieren und genießen.


Gebratene Linsen (Beilage/Topping)

Created with Sketch.

Gebratene Linsen passen fast zu allen Gerichten. Sie können als Beilage zu veganen-, vegetarischen oder Fleischgerichten gereicht werden. Sie schmecken einfach nur köstlich und wer mag kann sie auch einfach als Topping für seinen Salat verwenden.

Zutaten

150 g Braune- /grüne Linsen
1 EL Tamari (Sojasoße glutenfrei)
1.2 TL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Kristallsalz

Zubreitung

Die Linsen für mindestens 24 Std. (48 Std.) einweichen lassen. Je länger man Linsen (Hülsenfrüchte) einweichen lässt desto verdaulicher und basischer werden Sie.

Nach der Einweichzeit das Wasser wegschütten, die Linsen gut mit frischem Wasser abspülen, in einen Topf mit frischem Wasser geben und zum Kochen bringen.  Wenn die Linsen kochen, 1-2 TL Kristallsalz dazugeben und ca. 15-20 Minuten kochen lassen, bis sie weich sind. Danach etwas auskühlen lassen.

Eine Pfanne mit 1-2 EL Kokosöl erhitzen und die Linsen dazugeben. Mit Tamari, gräucherten Paprikapulver und Kristallsalz würzen und kross anbraten. 

Guten Appetit! 

Einach nur Pellkartoffel

Created with Sketch.

Ich mache mir ganz oft als Zwischemahlzeit, einfach ein paar Pellkartoffeln. Diese sind schnell gemacht und schmecken immer gut. Der Vorteil dabei ist, die Kartoffel ist hoch basiche und somit für unsern Körper ein wahres Wunderwerk. Hier nun eine einfache Variante, wie man schnell, gesund und lecker seinem Körper aber vor allem seinem hungrigem Magen was Gutes tun kann!
Man kann die Pellkartoffel auch wunderbar mit zur Arbeit nehmen, dazu z.B. gebratene Linsen oder Kichererbsen ein wenig Olivenöl und ein wenig Kristallsalz und Pfeffer, einfach lecker! 

Zutaten

3-4 mittelgroße Kartoffeln
1 Avocado
frischer Zitronensaft
Olivenöl nach Geschmack
Kristallsalz

Zubreitung

Die Kartoffeln zum Kochen bringen, bis sie weich sind. Die Avocado aufschneiden, Kern entfernen und das Fruchtfleiche mit einem Löffel auf einen Teller geben. 

Wenn die Kartoffeln weich sind, diese abpellen und zusammen mit der Avocado und einer Gabel grob zerdrücken, mit dem Zitronensaft, Olivenöl und Kristallsalz  (Menge richtet sich nach dem persönlichen Geschmack) abschmecken und vermischen.

Wenn man keine Avocado hat, passt auch sehr gut Rote Beete dazu oder Tomaten. Allerdings schmeckt die Pellkartoffel auch sehr gut pur ohne Beilagen. Wer kein Olivenöl mag, kann auch ein stück Butter aus Weidewirtschaft nehmen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! 

Guten Appetit! 

Einfach nur Sandwitch

Created with Sketch.

Heute können wir uns an jeder Ecke mit Essen versorgen, ob es der Döner, Burger oder Pommes sind, wir brauchen uns eigentlich keine großen Gedanken zu machen, das wir in irgendeiner Form Hunger leider müssen. Wir haben dadurch verlernt für uns selber zu sorgen uns mit Lebensmitteln zu umgeben, die uns gut tun. Dabei ist es ganz einfach, wir müssen uns nur für ca. 10 Minuten in die Küche stellen und für den Arbeitstag ein Sandwitch zubereiten. Das tolle ist, sie können es belegen wie sie wollen. 

Ein Sandwitch sollte nicht unterschätzt werden. 
Viel Spaß dabei und guten Appetit!

Zutaten

1 glutenfreies Baguette z.B. von Schnitzer Baguette Grainy 
veganes Streichfett z.B. von Alsan oder NATURLI
Tomaten, Gurken, Gewürzgurken oder andere Gemüsesorten
Energietaler oder Glückssterne z.B. von SOTO
vegane Brotaufstriche z.B. von Zwergenwiese
Olivenöl
Senf
Prise Kristallsalz
Lecker sind auch immer frisch geerntete Sprossen in jeder Form.

Zubreitung

Variaten 1
Baguette aufbacken oder Toasten. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Sobald das Baguette fertig gebacken ist, aufschneiden und mit Olivenöl beträufeln. Mit Tomatenscheiben belegen und mit etwas Kristallsalz bestreuen.

Variante 2
Baguette aufbacken oder Toasten. In der Zwischenzeit die Guken waschen und in Scheiben schneiden. Sobald das Baguette fertig gebacken ist, aufschneiden und mit Margarine bestreichen. Mit Gurkenscheiben belegen und mit etwas Kristallsalz bestreuen.

Die Burger-Variante
Das Baguette aufbacken oder Toasten. Wenn das Baguette im Backofen gemacht wird, dann können Sie die Energietaler/Glückssterne mit backen. Sollten Sie das Baguette im Toster rösten, dann können Sie die Energietaler/Glücksterne danach im Toaster röste. Das geht hervorragend. Die Gewürzgurken längst in Scheiben schneiden. Sobald das Baguette fertig gebacken ist, aufschneiden, mit Margarine und dem veganen Brotaufstrich bestreichen, den Burger auf dem Baguette verteilen mit etwas Senf bestreichen, die Gurkenscheiben drauf verteilen und genießen. 

Guten Appetit!

Rezepte

Kakao zum Wohlfühlen

 

Kakao ist entzündungshemmend gut für die Gesundheit der Blutgefäße und kann somit auf diese Weise Herz-Kreislauf-Problemen vorbeugen. Das gilt natürlich nicht für die bekannten Instant-Kakaogetränke und Schokoladen diese sind stark verarbeitet und daher eher flavanolarm. Schon allein das übliche Rösten, das jeder Kakaobohne vor der Weiterverarbeitung zu herkömmlichen Schokoladen- und Kakaoprodukten widerfährt, reduziert den Flavanolgehalt deutlich. Greifen sie daher auf Kakao in Bio- und Rohkostqualität zurück.


Wenn Sie mal wieder Lust auf Schokolade haben greifen Sie doch einfach auf eine Tasse Kakao zurück. Dieser hat erheblich weniger Kalorien und ist sehr viel bekömmlicher als die handelsübliche Schokolade. Die Zubereitung dauert maximal 10 Minuten, schmeckt herlich und ist sehr viel gesünder.  

Zutaten

300 ml Mandelmilch oder einen andere pflanzliche Alternative, 1-2 EL stark entölten veganen Kakao, 
1-2 TL Kokosblütenzucken oder Zylit, 1 Prise Kristallsalz, Prise Zimt (optional), Prise Vanillinpulver (optional). Alles Zutaten in einen Topf geben und mit einem Pürrierstab mixen. Danach auf dem Herd aufkochen lassen und in zwei Tassen füllen. Man kann den Kakao auch über sein morgentliches Müsli geben, es schmeckt wunderbar!

Guten Appetit! 

Milchreis mit gebratenen Äpfeln und Zimt

Created with Sketch.

Zutaten

80g Milchreis
200 ml Mandel-, Hafermilch oder eine andere pflanzlich Alternative
1-2 Äpfel
2-3 TL Kokosblütenzucker oder Zylit
Zimt nach Geschmack
Kokosöl

Zubereitung

Den Milchreis gründlich abspülen und mit der Mandelmilch zum kochen bringen. Nach ca. 10-15 Minuten köcheln vom Herd nehmen und noch 5-10 Minuten ruhen lassen. Sollte er zu dickflüssig sein, kann noch etwas Mandelmilch zugegeben werden. Wer es etwas süßer mag, kann den Milchreis schon wärend des Kochens mit etwas Zylit süßen.

In der Zwischenzeit die Äpfel in Scheiben oder Würfel schneiden. Das Kokosöl und ein wenig Zimt 
(je nach Geschmack) in eine Pfanne geben, erhitzen und die Äpfel dazu geben und für ein paar Minuten von beiden Seiten anbraten. 

Nun den Kokosblütenzucker (oder Zylit) mit dem Zimt mischen. Den Milchreis mit den Äpfeln anrichten und mit dem Kokosblütenzucker-Zimt-Mischung bestreuen. Auf zwei Tellern anrichten, servieren und genießen.

Rezept von www.theveganmonster.com

Aprikosen-Himbeer-Pfannkuchen

Created with Sketch.

Zutaten für 6 Pfannkuchen

150 g getrocknete Aprikosen
400 ml Wasser (oder mehr wenn nötig)
½ TL Vanille
120 g weißes Reismehl
50 g Buchweizenmehl
1 EL Flohsamenschalen
1 TL Backpulver
1 Tasse Himbeeren (TK oder frisch)
Kokosöl

Zubereitung

Aprikosen, Vanille und Wasser werden in einem Mixer cremig pürriert.

Alle trockenen Zutaten (außer die Himbeeren) in eine seperaten Schussel geben und gut vermischen. Nun die Aprikosenmischung gut mit den trockenen Zutaten vermischen, der Teig sollte cremig sein. Danach die Himbeeren vorsichtig unterrühen. 

Die Aprikosenteigmischung in die vorgeheizte Pfanne geben und jede Seite für ca. 10-15 Minuten braten bis die Pfannkuchen golden werden. Auf zwei Tellern anrichten, servieren und genießen.

Rezept von www.theveganmonster.com

Knusper Müsli mit Kokosraspeln und Zimt ohne Nüsse

Created with Sketch.

Zutaten für ein Blech

70 g Sonnenblumenkerne
80 g Kürbiskerne
70 g Datteln oder andere Trockenfrüchte
70 g Rosinen
40 g Leinsamen
25 g grobe Kokosraspel
2 TL Zimt

Zubereitung

Sonnenblumen- und Kürbiskerne über Nacht aber mind. 12 Std einweichen. Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne mit frischem Wasser abspülen und in einem Mixer bzw. einer Küchenmaschinegeben und  klein mixen. Danach die fertige Masse in eine Schüssel geben.

Datteln oder die andere Trockenfrüchte z.B. Feigen, entsteinen und hacken. Danach im Mixer mit den Rosinen klein mixen und mit in die Schüssel geben.

Zum Schluss die Leinsamen, Kokosraspel und Zimtpulver über die Masse geben und alles gut vermischen.
Die Masse muß nun eine Weile ruhen.

Backofen auf ca. 50° C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Masse auf einem Backblech verteilen und zwischen den Fingen quetschen, so dass kleine Klümpchen entstehen. Nun für ca. eine Stunde, oder bis es golden braun ist und sich recht feste Klümpchen gebildet haben backen. Danach gut auskühlen lassen und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren.

Rezept von www.theveganmonster.com